Kunst-Focus

Seiteninhalt

Weitere Neuigkeiten

Freitag 22. of Mai 2009 KUNST:offen in Sachsen am Pfingstwochenende

KUNST:offen in Sachsen ist vordergründig als ein Projekt zu verstehen, welches Kunst im sächsischen Raum transparent und erlebbar werden lässt. Künstler aller Genres öffnen sachsenweit immer zu Pfingsten ihre Häuser, Ateliers und...

Rubrik: Aktuell

Montag 04. of Mai 2009 KARICARTOON - 7. Biennale der satirischen Zeichnung

- Zeitensprünge - am 27. Mai - 19. Juli 2009 - Neubau, Böttchergäßchen 3, 04109 Leipzig, Eröffnung Dienstag, 26. Mai, 18 Uhr

 

Rubrik: archiv

Nachrichten in voller Länge

archiv
04.05.09 18:34 Alter: 9 yrs

KARICARTOON - 7. Biennale der satirischen Zeichnung

Rubrik: archiv

 

- Zeitensprünge - am 27. Mai - 19. Juli 2009 - Neubau, Böttchergäßchen 3, 04109 Leipzig, Eröffnung Dienstag, 26. Mai, 18 Uhr

Unter dem Motto ?Zeitensprünge? präsentiert sich die 7. Biennale der satirischen Zeichnung Leipzig 2009 in bewährter Aktualität und zugleich mit einem besonderen Schwerpunkt: 20. Jahrestag der Friedlichen Revolution.

Neben der aktuellen Biennale, in der zwölf bekannte Cartoonisten von heute schonungslos aufdecken, wer Schuld ist an Finanzkrise, Klimakatastrophe, Politikverdrossenheit und Ehekrach, wurde diesmal ein exklusives Gastland eingeladen: die DDR.

Ausstellungsbesucher, die sich am Empfang ein Tagesvisum besorgen, können 20 Jahre nach der Friedlichen Revolution der Frage nachgehen, ob Satire und Mut tatsächlich genug Kraft besitzen, den Lauf der Welt zu ändern. Zeichnungen von zwanzig der bekanntesten und beliebtesten Cartoonisten der letzten DDR-Jahre laden zu diesem Rückblick ein.

Zusätzlich gibt es die Sonderschau ?Zwischen Ende und Anfang? von Klaus Vonderwerth, einem besonders kritischen und intelligenten Karikaturisten der Umbruchzeit, dessen Kommentare zu den aktuellsten Themen zwischen November 1989 und Oktober 1991 uns wie eine Reise in die  Vergangenheit vorkommen,  zum Teil aber ihre Brisanz bis heute nicht verloren haben.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

Quelle: www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de

 


Direkt zur Navigation